Familienbegleitung Ruhr

Über mich

Wie schön, dass Du zu mir gefunden hast! Hier erfährst Du mehr über mich und meine Motivation.
Ich heiße Sabine und lebe mit meinem Mann und unseren drei Kindern in Witten, im südöstlichen Ruhrgebiet. Aufgewachsen bin ich in Herdecke, also ein Pottkind der ersten Stunde. Nun wohnen wir in einem kleinen, schiefen Fachwerkhaus neben dem schönen Muttental, der Wiege des Ruhrbergbaus, dessen Stollen schon als Kind eine ungemeine Faszination auf mich ausgeübt haben – ebenso wie nun auf meine Kinder.

Nach dem Abitur und einer Buchhandelslehre habe ich ein geisteswissenschaftliches Studium abgeschlossen und zunächst noch weiter im Buchhandel gearbeitet, bis ich 2015 dank meiner Tochter eine weitere „Berufung“ für mich entdeckt habe – die bindungsorientierte Arbeit für und mit Familien.

Wie es sicherlich die allermeisten Eltern nur allzu gut nachvollziehen können, hat die Geburt unseres ersten Kindes unsere Welt mehr als auf den Kopf gestellt. Und auch wenn Begriffe wie Attachment Parenting und Bedürfnisorientierung uns anfangs noch völlig fremd waren, war uns intuitiv schon in der Schwangerschaft klar, dass wir genau diesen Weg einschlagen wollten. Und so kam es dann auch.
Was mir damals aber noch nicht bewusst war – dass dieser Ansatz, der sich für uns so natürlich und selbstverständlich angefühlt hat, gleichzeitig eine so ungemeine Faszination auf mich ausüben würde, dass ich mich schließlich auch fachlich immer mehr damit auseinandersetzen wollte.


Meine Qualifikationen

  • zertifizierte Stillbegleiterin (DAIS)
  • Fachkraft für babygeleitete Beikost (Tatje Bartig-Prang)
  • Babyschlaf-Coach (artgerecht-Projekt)
  • geprüfte Stoffwindelberaterin (Stoffwindelexperten)
  • zertifizierter artgerecht®-Coach (artgerecht-Projekt)
  • zertifizierte Trageberaterin (TSHH)
  • Windelfrei-Coach, Windelfrei-Coach Ü2 (artgerecht-Projekt)
  • Doula i. A. (Babycoachakademie)

Alle weiteren Fortbildungen findest Du hier.


Bei all den Fortbildungen ist mir vor allem immer wichtig, ganzheitlich und fundiert zu arbeiten – kaum ein Thema lässt sich isoliert von anderen betrachten, vieles geht fließend ineinander über.

Zeitgleich ist jede Familie auf ihre Art einzigartig und besonders, so dass es keine Patentlösungen geben kann, sondern immer nur individuelle Ansätze.

Kern meiner Arbeit ist, die Familien, die ich oft auch über längere Zeit berate und begleite, in ihrer Individualität wahrzunehmen, sie auf Augenhöhe zu bestärken und ihnen die Wertschätzung entgegenzubringen, die sie verdienen.

Wenn Du mehr zu meinen Beweggründen und meinem persönlichen Weg erfahren möchtest, kannst Du hier weiterlesen:


Ein halbes Jahr nach der Geburt unserer Tochter absolvierte ich den Grundkurs zur Trageberaterin bei der Trageschule Hamburg, nichtsahnend, dass dies nur der Anfang sein würde. Denn zunächst wollte ich einfach nur meine Begeisterung fürs Tragen weitergeben und andere Eltern dabei unterstützen, die für sie passende Trageweise zu finden und eine innige Tragezeit mit ihren Kindern genießen zu können.

Der Kinderwagen hatte sich bei uns schon kurz nach der Geburt als unhandlich und überflüssig erwiesen, so dass wir unsere Tochter lieber im Tragetuch getragen haben. Zweieinhalb Jahre später würde unser zweiter Vollzeittragling geboren, mit dem wir erneut eine lange und intensive Tragezeit erleben durften.


Ein weiteres Thema, das uns nach der Geburt unseres ersten Kindes zunehmend beschäftigte, war die Frage, wie wir unseren Lebensstil noch nachhaltiger, gesünder und bewusster gestalten könnten. So entschieden wir uns, auf Stoffwindeln umzusteigen – nach tage- und wochenlangen Recherchen meinerseits, welches denn nun das passende System sein könnte…
Unser zweites Kind wurde dann vom Tag der Geburt an mit Stoff gewickelt, und auch wenn wir diese Entscheidung nie auch nur einen Tag bereut haben, so denke ich noch heute nur sehr ungern an die unzähligen Stunden, die ich damals online recherchiert habe, nur um dann doch mehrere Fehlkäufe zu tätigen.
Dies war dann letztlich auch die Motivation, mich 2016 zur Stoffwindelberaterin ausbilden zu lassen – um anderen Eltern diesen mühsamen Weg zu ersparen und zu zeigen, dass Stoffwindeln auch dann eine wunderbare Option sind, wenn Hausarbeit und Waschen nicht gerade zu den Lieblingstätigkeiten zählen.

Das Thema, das mir heute am meisten am Herzen liegt, ist das Stillen. Gerade als Trageberaterin besuche ich die Familien sehr oft im Wochenbett – in dieser heiligen, so sensiblen und auch fordernden Zeit. Und so oft kamen immer wieder Fragen zum Stillen auf, dass ich 2017 kurz nach der Geburt meines Sohnes die Ausbildung zu Stillberaterin abschloss, um diese Fragen nicht nur aus meiner persönlichen Erfahrung als Mutter heraus, sondern vor allem auch fachlich fundiert beantworten zu können.

Inzwischen ist die Stillberatung das Kernelement meiner Arbeit. Als Mutter zweier Stillkinder weiß ich um die kleinen und großen Herausforderungen, die mit dem Stillen einhergehen, und wie essentiell eine emphatische und kompetente Unterstützung sein kann (und wie schlimm es sich anfühlen kann, keine zu finden).

Mein Schwerpunkt liegt dabei auf oralen Restriktionen wie z. B. dem Zungenband – schon kurz nach Abschluss der Ausbildung habe ich begonnen, mich intensiver damit zu beschäftigen. Bis heute habe ich zahlreiche Fortbildungsstunden zu diesem Thema absolviert und sehr viel lernen dürfen – insbesondere auch durch die Unterstützung und die Hospitation bei meiner Mentorin Eva Fieback.


An die Zeit des Vollstillens, also das erste Lebenshalbjahr, in dem ein Säugling laut WHO-Empfehlungen ausschließlich Muttermilch bekommen sollte, schließt die Beikost an. So eng verknüpft, wie die beiden Themen sind, war es für mich daher naheliegend, mich 2018 zur Fachkraft für babygeleitete Beikost ausbilden zu lassen.
Bei der Wahl des Schwerpunkts auf Baby Led Weaning spielten natürlich auch meine persönlichen Erfahrungen als Mutter eine Rolle, aber auch das Wissen um die Kompetenz der Babys.


Seit 2020 befinde ich mich in der Ausbildung zur Doula – Frauen von der Schwangerschaft übers Wochenbett bis ins Kleinkindalter zu begleiten gehört schon länger zu meinen Aufgaben, und so war es mir wichtig, auch den Schwerpunkt Geburt und die Vorbereitung darauf fachlich noch mehr zu untermauern.
Aktuell steht nur noch die Abschlussarbeit aus – und auch wenn ich im Anschluss zunächst keine Rufbereitschaft rund um die Geburt anbieten werde, so bin ich sowohl davor als auch danach als Ansprechpartnerin für Dich da.

Als bislang letzte Qualifikation habe ich mich 2021 zum Windelfrei-Coach ausbilden lassen, wiederum von Nicola Schmidt bzw. dem artgerecht-Projekt.
Das Abhalten, die Kommunikationsform, die insbesondere auf das Ausscheidungsbedürfnis des Kindes eingeht, ist ebenfalls kaum isoliert für sich zu betrachten und lässt sich zudem wunderbar mit Stoffwindeln als nachhaltiges Backup kombinieren.