Familienbegleitung Ruhr

Beikost

Beikost – aber wie? Unter den vielen Etappen und Entwicklungssprüngen im Leben mit einem Baby zählt die Beikosteinführung sicherlich zu den ganz besonderen. Seinem Baby zum ersten Mal etwas „Richtiges“ zu essen anzubieten ist in den meisten Fällen mindestens aufregend, manchmal vielleicht sogar emotional, fast immer aber mit vielen Fragen verbunden.

Angefangen vom richtigen Zeitpunkt über die Auswahl geeigneter Lebensmittel bis hin zu der Entscheidung, ob Füttern oder selbstbestimmtes Essen oder gar eine Mischform der passende Weg sind – als Fachkraft für babygeleitete Beikost und zertifizierte Stillberaterin stehe ich Dir sowohl zu Beginn der Beikosteinführung als auch bei möglichen Fragen im Verlauf gern zur Seite.

Mein Angebot rund um die Beikost:

Babygeleitete Beikost

Babygeleitete Beikost / Baby-Led Weaning

Das Konzept, auf das ich mich dabei unter anderem stütze, die babygeleitete Beikost, auch als Baby Led Weaning oder Breifrei bekannt, entspricht der natürlichen und ursprünglichen Form der Beikosteinführung. Diese legt den Fokus ganz auf Dein Kind, seine Bedürfnisse und auf ein gesundes Essverhalten.
Während die in den letzten Jahrzehnten vielfach propagierten Breifahrpläne vor allem recht starre Vorgaben sowohl zur Lebensmittelauswahl, den Mengen als auch zum zeitlichen Ablauf machen, steht bei der babygeleiteten Beikost die Freude am Essen im Vordergrund.
Zudem erfolgt die Beikosteinführung so im Einklang mit den WHO-Empfehlungen, die sich für das Stillen bis zum zweiten Geburtstag und darüber hinaus aussprechen. Festgelegte Pläne hingegen gehen oft mit einem vorzeitigen Abstillen einher.

Viel mehr als nur „breifrei“

Dabei geht es bei der babygeleiteten Beikost nicht darum, Brei zu verteufeln. Ziel ist es eben nicht, dogmatisch an das Thema heranzugehen, sondern dem Baby zu ermöglichen, entspannt, selbstbestimmt und mit allen Sinnen das Essen für sich zu entdecken. Die Konsistenz des Essens ist dabei tatsächlich nebensächlich. Vielmehr geht es um einen bewussten und achtsamen Umgang mit der Ernährung und dem Baby, welches dieses wundervolle Thema ganz neu für sich entdeckt.

So lernt das Kind ein vielfältiges und abwechslungsreiches Nahrungsangebot kennen und darf so schon früh die Erfahrung machen, dass Essen kein Pflichtprogramm, sondern ein sinnliches und genussvolles Stück Lebensqualität ist. 

Gemeinsam am Familientisch

Ein weiterer positiver Aspekt der babygeleiteten Beikost besteht darin, dass das Kind von Anfang an mit am Familientisch isst. Dies bedeutet nicht nur weniger Aufwand und Stress für die Eltern, sondern geht auch mit der Freude einer in Gemeinschaft eingenommenen Mahlzeit einher.

Gleichzeitig ist genau das der Aspekt, der bei vielen Eltern mit den meisten Fragen einhergeht. Die Vorstellung, dem Baby das gleiche Gericht wie sich selbst zu servieren, wirkt zunächst zu befremdlich. Und natürlich gibt es ein paar (wenige) Grundregeln zu beachten – und gleichzeitig ist es so einfach, unkompliziert und das schönste Argument für einen ausgewogenen, gesunden und abwechslungsreichen Speiseplan.